Einwegplastikverbot

Ab 2021 müssen Einwegplastik-Produkte, für die es bereits Alternativen gibt, ersetzt werden. Um nur einige zu nennen: Strohhalme, Wattestäbchen, Kunstoffteller.

Laut Angaben der EU-Kommision, sind mehr als 80% der Abfälle, die im Meer landen, Kunststofferzeugnisse. Es ist eine Binsenweisheit, dass der Müll an den Stränden vorwiegend aus Plastikflaschen, Zigarettenstummel und Kunststoffdeckeln besteht.

Ab 2024 müssen Plastikflaschen mit dem Deckel fest verbunden sein und die Flaschen zu einem bestimmten Anteil aus recyceltem Material bestehen. Ab 2029 muss die Recyclingquote 90% betragen.


https://ec.europa.eu/germany/news/20181219-verbot-von-einwegplastik_de


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung